Donnerstag, 6. Februar 2020

Wortgewaltig, theatralisch und skurril

Bamberg. Gleich zwei Veranstaltungen präsentiert die Bamberger Lesebühne „Wort:Laut!“ im Februar. Am Donnerstag, 13. Februar, findet ab 19.30 Uhr in der Poetry Art-Galerie (Nürnberger Straße 23) die reguläre Lese- und Kleinkunstbühne statt.

So wird der in Stuttgart geborene und bei Bamberg lebende Bühnenkünstler Peter Bähr Auszüge aus seiner Erzählung „Kaspar Frühling“ vortragen. Für magische Effekte sorgt der Bamberger Zauberkünstler Timm Full. Zudem wird es eine preisgekrönte, skurrile Krimi-Kurzgeschichte zu hören geben sowie Gedichte und Prosa-Texte des verstorbenen Bamberger Maler-Poeten Sigi Hirsch. Moderiert wird der Abend von Gabi Hainke-Hirsch und Frank Gundermann.
Der Eintritt ist frei.

Peter Bähr (Foto: Gisela Grapatin)

Aufgrund der begrenzten Platzanzahl (25 Sitzplätze) wird für die „Wort:Laut!“ Veranstaltung (Eintritt frei) unter dem Stichwort „Lesebühne“ um eine Anmeldung per E-Mail an frank.gundermann@gmx.de oder telefonisch unter 0951/20 83 103 (AB) gebeten.


Bamberger Erstaufführung

Ein Interview von Radio Wüste Welle mit Peter Bähr zur Entstehung seines Dramoletts „Kaspar Karl-Amadeus Frühling“ sowie die Radio-Erstaufzeichnung gibt es hier zu hören

Am Freitag, 14. Februar, ab 20 Uhr wird Autor, Performer und Skulpteur Peter Bähr in der Poetry Art-Galerie (Nürnberger Straße 23) dann seine Dramolett-live-Erstaufführung „Kaspar Karl-Amadeus Frühling“ präsentieren. Es handelt sich um die Bamberger Erstaufführung des Bühnenspiels, das ein Epochenbild der Nachkriegs-Bundesrepublik Mitte der 50er Jahre zeichnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro.

Einen Kapitel-Auszug des Dramoletts gibt es hier zu lesen.

Peter Bähr, der seit 40 Jahren mit seinen Texten und Performances auftritt, unter anderem in der Alten Oper in Frankfurt am Main, Zürich, Wien und Budapest, wurde von der Presse für seine „Kunstwelt von großer Perfektion“ (Neue Wernigeröder Zeitung) sowie seine beeindruckende „elaborierte Erzählersprache und ihre szenische Evokationskraft“ (Bayerischer Rundfunk) gelobt.

Aufgrund der begrenzten Platzanzahl (25 Sitzplätze) wird für die Dramolett-Veranstaltung (Eintritt 5 Euro) unter dem Stichwort „Peter Bähr“ um eine Anmeldung per E-Mail an frank.gundermann@gmx.de oder telefonisch unter 0951/20 83 103 (AB) gebeten.

Sich selbst beschreibt Peter Bähr mit der folgenden Kurz-Biografie:

„1949 in Stuttgart geboren; off-konzeptionelle Gastspiele seit 1979. Autor, Musikus, Skulpteur (Beton, Holz), Bleistiftzeichner (altmeisterlich surreale Sujets). Alte Oper Frankfurt/Main, Hinterhöfe und andere Foren führen in den frühen 1980er Jahren über Zürich und Wien bis Budapest. Aktuell fünf intermediale Bühnenkonzeptionen.“


Mittwoch, 8. Januar 2020

Spannung, Zauberkunst und Drama


Bamberg. Für die Bamberger Lese- und Kleinkunstbühne „Wort:Laut!“ beginnt das neue Jahr äußerst spannend – mit einem ganz besonderen Gast. Sie hat den Lokal-Krimi in Bamberg etabliert und ist eine der erfolgreichsten Krimi-Autorinnen der Region: Friederike Schmöe.

Am Donnerstag, 16. Januar, um 19.30 Uhr wird die Schriftstellerin bei der Bamberger Lese- und Kleinkunstbühne Wort:Laut! in der Poetry Art-Galerie (Nürnberger Straße 23) Auszüge aus ihren aktuellen Romanen lesen.

Friederike Schmöe (Foto: Frank Märzke)

Der Bamberger Zauberkünstler Timm Full präsentiert verblüffende Effekte, es wird einen Auszug aus einem absurden Theaterstück geben sowie eine Bücherverlosung und Bier-Gedichte des verstorbenen Bamberger Maler-Poeten Sigi Hirsch.

Moderiert wird der Abend von Gabi Hainke-Hirsch und Frank Gundermann. Der Eintritt ist frei. Aufgrund der begrenzten Platzanzahl (25 Sitzplätze) wird um eine Anmeldung per E-Mail an frank.gundermann@gmx.de oder telefonisch unter 0951/20 83 103 (AB) gebeten.